Spiegelverklebung

Spiegel lassen sich mit Hilfe von Montageklebstoffen direkt auf  Wand-Fliesen oder Mauerwerk befestigen.

Der Spiegel sollte der DIN EN 1036-1 entsprechen. Im Anhang dieser EN wird auch die unsichtbare Befestigung von Spiegeln beschrieben. Daraus geht unter anderem hervor, dass ein Spiegel durch gute Hinterlüftung vor Feuchtigkeit zu schützen ist.

Spiegel  sollten in  Feuchträumen und bei einer Größe von bis zu 1 m mit einem Abstand von mindestens 5 mm zur Werkstückoberfläche befestigt werden. Spiegel in einer Größe von über 1 m sollen mit einem Abstand zwischen 5 und 10 mm befestigt werden.

Dies gewährleistet eine ausreichende Belüftung.

Die DIN EN 1036-1 hat eine direkte Auswirkung auf die Art der indirekten Befestigung eines Spiegels. Bei Abständen von 5 mm und mehr zur Werkstückoberfläche kann ein Spiegel nicht mehr mit einem handelsüblichen Spiegelklebeband befestigt werden. Auch die Befestigung mit einem Spiegelsilicon ist genau zu prüfen, da die Endfestigkeiten deutlich unter denen eines Montageklebstoffs liegen können.

Zur Befestigung eines Spiegels auf Massivholz / Holzwerkstoffen oder anderen Werstoffen die größeren Dimensionsänderungen unterliegen können :

Glas/Spiegel  hat einen sehr geringen Ausdehnungskoeffizienten und  ändert bei wechselnden Klimabedingungen seine Dimension nicht. Im Gegensatz dazu gibt es Werkstoffe, die auf Klimaschwankungen mit starken Dimensionsänderungen reagieren, wie zum Beispiel Holz und Holzwerkstoffe, Metalle und Kunststoffe. Soll ein Spiegel z.B. auf einem Holzwerkstoff geklebt werden und kann später Feuchtigkeit auf die Klebung einwirken, so sollte in solchen Anwendungsbereichen ein speziell flexibler Montageklebstoff zum Einsatz kommen.  Dieser überträgt die Spannung, die durch die Bewegung des Untergrundes entsteht, nicht oder nicht in vollem Umfang auf den Spiegel oder das Glas. Achten Sie bei einer solchen Konstruktion auf eine ausreichend große Klebstoffdicke.

An dieser Stelle soll aber noch einmal darauf hingewiesen werden, dass der Spiegel, den es zu kleben gilt, der DIN EN 1036-1 entsprechen muss.

Dies ist besonders wichtig, da es große Unterschiede in der Qualität der Spiegelbeschichtung gibt. Ein Angreifen der Beschichtung durch den Klebstoff wird damit vermieden und es kann nicht zu einer Art „Aufblühen/ Zerstören“ der Spiegelbeschichtung kommen.