Handelsbezeichnung:

Float-Glas, ESG, VSG, Ornamentgläser, Spiegel (EN 1036-1)

Definition:
Glas ist ein amorpher Werkstoff (amorph = griechisch „ohne Gestalt“). Es ist ein hartes, aber sprödes Schmelzprodukt aus mehreren anorganischen Stoffen (Quarzsand, Natriumcarbonat, Dolomit, Kalkstein, Sulfat, Farbmittel). Thermodynamisch wird Glas als gefrorene, unterkühlte Flüssigkeit bezeichnet. Diese Definition gilt für alle Substanzen, die geschmolzen und entsprechend schnell abgekühlt werden. Durch weiterführende Verfahren, wie extrem schnelle Abkühlung oder auch das Verbinden zweier Scheiben mittels einer Verbundfolie, kann Glas hinsichtlich seiner Brucheigenschaften beeinflusst werden. Wird Glas mit einer Silberschicht und/oder speziellen Lackierung versehen, so entstehen Spiegel, da durch diese Schichten ein Reflexionseffekt entsteht. Nach dem unterschiedlichen Grad der Reflexion unterteilen sich die Qualitätsklassen der Spiegel.

Vorteile:
Lichtdurchlässig, beständig gegen Luft, Wasser und viele Chemikalien, hygienisch, da leicht zu reinigen, Designelement, Schallschutz

Verklebung:
Die Verklebung von Glas mit Holz und Holzwerkstoffen ist relativ problemlos möglich. Hierfür sollte ein elastischer Klebstoff (Pattex PL300) zum Einsatz kommen. Bei den Holzwerkstoffen ist besonders darauf zu achten, dass sie die für den späteren Einsatz benötigte Holzfeuchte aufweisen, um eine Spannungsübertragung durch mögliches Arbeiten des Holzes auf das Glas oder den Spiegel zu verhindern. Ist die Verklebung sichtbar, sollte ein glasklar aushärtender Klebstoff verwendet werden (z.B. Pattex Kraftmix oder Loctite 3430). Die Verklebung von Gläsern untereinander, z.B. zum Bau von Vitrinen, lässt sich am besten mittels spezieller UV-Glasklebesysteme realisieren.